Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Stoffe, die von Gemüse und Obst zum eigenen Schutz gebildet werden, sich aber auch auf den menschlichen Körper positiv auswirken können. Diese Eigenschaften werden allerdings gerade erst entschlüsselt, wodurch sich die Vielfalt an Möglichkeiten erst nach und nach ergibt. Sekundäre Pflanzenstoffe lassen sich in verschiedene Gruppen einteilen, welche ich dir nun vorstellen will.

CAROTINOIDE…
Wahrscheinlich der bekannteste sekundäre Pflanzenstoff stellt Carotin (vor allem Beta-Carotin) dar. Man sagt ihm eine Stärkung des Immunsystems und der Haut- und Schleimhäute nach sowie eine krebsvorbeugende Wirkung. Enthalten sind Carotinoide zum einen in gelbfarbigen Gemüsen und Früchten wie Kürbis, Möhren, Paprika, Aprikosen, Pfirsich und Tomaten, aber auch in grünem Gemüse wie Grünkohl, Fenchel, Spinat, Wirsing und Feldsalat.

 

FLAVONOIDE…
Typisch für Lebensmittel reich an Flavonoiden ist ihre intensive rote Farbe, folglich Rotkohl, Auberginen, Rote Bete, Trauben und Kirschen hier einzuordnen sind. Auch Flavonoiden werden eine krebsvorbeugende Wirkung sowie eine Stärkung des Immunsystems zugeschrieben.

 

SULFIDE…
Sulfide findet man vor allem in Zwiebeln, Lauch, Schnittlauch und Knoblauch, in welchen sie auch für den typischen scharfen Geschmack sorgen. Sulfide wirken entzündungshemmend, antibakteriell und verdauungsfördernd. Ebenfalls können sie einen Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Zellschäden und Krebs bieten.

 

POLYPHENOLE…
Ähnlich wie Sulfide werden Polyphenolen eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung sowie ein Schutz vor Krebs, Zellschäden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugeschrieben. Vorzufinden sind sie zum Beispiel in Rotkohl, roter Zwiebel, Kirschen, roten Trauben, Erdbeeren, Pflaumen, Radieschen, rotem Salat, Kaffee, Kakao und grünem Tee.

 

GLUCOSINOLATE…
Glucosinolate sind reich in allen Blattkohlarten, Rettich, Radieschen, (Brunnen-)Kresse, Senf, Brokkoli und Blumenkohl enthalten und dienen der Krebsabwehr. Zudem unterstützen sie die körpereigene Entgiftung und sorgen für eine Hemmung des Wachstums von Mikroorganismen.

 

MONOTERPENE…
Lieferanten von Monoterpenen sind Fenchelsamen, Basilikum, Koriander, Anis und Zitrusfrüchte. Im menschlichen Körper wirken sie antibakteriell und entzündungshemmend und können Krebs und Zellschäden vorbeugen.

 

SAPONINE…
Hafer, Spargel, Spinat und Hülsenfrüchte zeichnen sich durch diese Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe aus und können das Immunsystem stärken, wirken antibakteriell, entzündungshemmend und cholesterinsenkend und dienen ebenfalls der Krebsabwehr sowie dem Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

CHLOROPHYLL…
Chlorophyll ist dir bestimmt aus Schulzeiten und dem Biologieunterricht bekannt. Es gibt Pflanzen ihre grüne Farbe und kann Sonnenlicht in Kohlenhydrate umwandeln. Chlorophyll ähnelt dem roten Farbstoff Hämoglobin im menschlichen Körper. Einziger Unterschied stellt der Kern dar, welcher bei Hämoglobin aus Eisen und bei Chlorophyll aus Magnesium aufgebaut ist. Es dient der Unterstützung des Stoffwechsels, bindet Gifte und unterstützt die Heilung von Wunden. Zu finden ist es logischerweise vor allem in grünen Gemüsesorten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0