Zehn Fakten über Hirse

Hirse, das nahrhaftige Beauty-Food…

 Nummer 1:
Hirse, vom indogermanischen Wort Nahrhaftigkeit abgeleitet,
ist der Überbegriff für ein kleinfruchtiges Spelzgetreide.
Botanisch zählt es zur Familie der Süßgräser und wird als eines der ältesten Getreidesorten der Welt gehandelt.

 

Nummer 2:
Unterschieden werden zwei Sorten: Braun- und Goldhirse.
Letztere ist von der Schale befreit, welche einen gewissen Anteil an Blausäure enthält, und somit für den Verzehr geeignet.

 

Nummer 3:
Aufgrund der fehlenden Schale handelt es sich zwar um kein Vollkornlebensmittel, allerdings kann die Hirse trotzdem mit vielen Nährstoffen dienen.
Es ist besonders reich an Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium und Silizium sowie den Vitaminen C, E, diversen B-Vitaminen sowie Provitamin A.

 

Nummer 4:
Daneben spendet Hirse dem Körper etwa 70% komplexe Kohlenhydrate, 10% Eiweiß und 5% Fett.
Der Ballaststoffgehalt fällt durch die fehlende Schale zwar etwas geringer aus,
allerdings ist der hohe Eiweißgehalt ein großer Pluspunkt.

 

Nummer 5:
Glutenallergiker können aufatmen. Hirse ist glutenfrei und dient ihnen somit als ideale Alternative.

 

Nummer 6:
Hirse das Beauty-Food…
Das darin enthaltene Silizium kann sich positiv auf Haut, Haare und Nägel auswirken.
Das Wachstum von Haaren und Nägeln wird gefördert und die Bindung von Feuchtigkeit in der Haut begünstigt.

 

Nummer 7:
Goodbye Cellulite!
Auch die Elastizität und Spannkraft des Bindegewebes kann durch Silizium positiv beeinflusst werden.

 

Nummer 8:
… und last but not least kann Silizium auch einen Beitrag zur Knochenbildung leisten.

 

Nummer 9:
Hirse enthält einen hohen Anteil an Eisen und wird diesbezüglich zu den Spitzenreitern gezählt.
Es liefert zwei bis dreimal mehr als herkömmlicher Weizen und unterstützt damit die Blutbildung in optimaler Weise.
Bereits 50 Gramm können ein Viertel des täglichen Bedarfs an Eisen decken.

 

Nummer 10:
In der Küche ist Hirse ein wandelbarer Traum. Ob als Beilage, in Eintöpfen und Currys, als Süßspeise,
beim Backen, in Salaten oder im Müsli. Die kleinen Körner finden sich so gut wie überall.
Achte darauf, die Hirse vor dem Gebrauch gut zu waschen, um Bitterstoffe zu entfernen.
Leckere Frühstücksideen mit Hirse findest du in der Kategorie Breakfastdreams.
Soll es herzhafter sein, dann wähle meinen cremigen Hirsetopf.
Ideen findest du auch bei meinem Tag der Hirse.

Weitere Informationen zu den positiven Eigenschaften der Inhaltsstoffe findest du hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0